Unterstützungsunterschriften

"Unter Deck": Nachlese zum Einsteigerworkshop vom 03.06.2012

Ein gutes Dutzend interessierte Piraten und Freibeuter fanden sich am Sonntag im Café Jornal zum Einsteigerhilfe-Workshop der Piratenpartei ein. Nachdem sich alle auf ihren Plätzen eingerichtet hatten und mit Strom, WLAN und Getränken versorgt waren, begann gegen 14 Uhr der Workshop.

Los ging es mit einer Einführung von Christoph Scheid in die Werkzeuge der Piratenpartei. Denn diese stellen in der Regel das erste Hindernis auf dem Weg zur Teilhabe dar. Vorgestellt wurden die Piratenpads, das Wiki, die Mailinglisten, das IRC und Jabber. Außerdem erklärte Christoph, wie man das richtige Werkzeug für sich und sein Anliegen finden kann, und verglich die verschiedenen Tools hinsichtlich ihres Nutzens. Zum Schluss zeigte er einen kurzen Workflow auf, wie man bei den Piraten mit den verschiedenen Tools eine Idee verschriftlichen und öffentlich zur Diskussion stellen kann.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit einer praktischen Demonstration von Christoph Steltner. Jetzt verkrochen sich die Teilnehmer endgültig hinter ihre Laptops und erstellten gemeinsam einen Beitrag auf der Website des Kreisverbands. Das lief in etwa so ab: Zuerst wurde ein Piratenpad erstellt und mit Inhalten gefüllt. Dann folgte die Anmeldung auf der Mailingliste, mit Demonstration ihrer Funktion im E-Mail Client und dem Syncom-Forum. Kurzfristig chatteten die Teilnehmer dann gemeinsam im IRC über den Webchat auf unserer Website. Dann meldeten sich die Teilnehmer auf unserer Website an, kommentierten Beiträge, lernten, wie man Kommentare moderiert und stellten schlussendlich den gemeinsamen Text als Artikel auf der Website ein. Als letzte Übung wurde noch der gemeinsam verfasste Text im Wiki auf der Seite des Workshops gesichert.

Nach einer weiteren Pause erklärte Bastiaan Zapf dann noch einige grundlegende Dinge zur Piratenpartei als solche. Er zeigte auf welche Strukturen es innerhalb der Partei gibt, welche Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten es gibt. Desweiteren sprach er aber auch die Schwächen und Stärken der Piratenpartei in seiner eigenen unverwechselbaren Form an, was auch nach Beendigung des Workshops noch zu einer regen Diskussion führte. Vision, Korruption und Partizipation interessierter Menschen waren ein Teil der Thematik. 

In einer gemütlichen (wenn auch bereits geschrumpften) Runde ließen die Anwesenden den Workshop im Anschluss noch einmal Revue passieren. Das Fazit: Der Workshop war durchaus hilfreich, allerdings brauchte es schon gewisse Vorkenntnisse (insbesondere, was die Bedienung von Computern betrifft), damit man den Vorträgen folgen konnte. 

Darum kam der Wunsch auf, das Ganze noch mehr auf die Bedürfnisse von "Anfängern" abzustimmen. Um ein passendes Konzept zu entwickeln, bietet es sich an, verbliebene Fragen schriftlich festzuhalten und in einem Pad gemeinsam Antworten zu formulieren. Hierzu erklärten sich spontan einige Teilnehmer des Workshops bereit; das ganze findet statt in einem eigenen Piratenpad. Was außerdem noch festgestellt wurde, war, dass es hilfreich gewesen wäre, den Vortrag von Bastiaan über die Partei als solche an den Anfang der Veranstaltung zu stellen. 

Wir danken allen Vortragenden, denen, die im Hintergrund zum Gelingen des Workshops beigetragen haben, und allen Teilnehmern des Workshops! In Zukunft werden wir bestimmt weitere Workshops anbieten - und daran arbeiten, unsere bisherigen Tools und unsere Website verständlicher zu gestalten. Wie gesagt, werden wir uns als Piratenpartei auch Gedanken darüber machen, daß bei den Übungen die Anfänger sowie die Fortgeschrittenen, im gleichen Maße zum Zuge kommen und angepaßte Übungsaufgaben durchführen können.


Diesen Artikel haben mehrere Teilnehmer des Einsteigerhilfe Workshops gemeinsam in einem Piratenpad verfasst, einen Überblick über die Autoren gibt es hier.